Lüftung zum Feuchteschutz bei Wohnungen, Mietobjekten

Lüftung zum Feuchteschutz bei Wohnungen, Mietobjekten

Die Lüftung zum Feuchteschutz muss nach DIN 1946-6 ständig und nutzerunabhängig sein. Bei modernen Gebäude ist eine ausreichende Selbstlüftung durch Wind und Thermik nicht mehr gegeben. Schimmelpilzbildung und Feuchteschäden müssen verhindert werden und zwar grundsätzlich nutzerunabhängig. Also ohne das ein Bewohner selbst das Fenster mehrmals täglich öffnen muss. Doch wie lässt sich das am besten nachträglich umsetzen? Wie lassen sich Schimmel und feuchte Wände dauerhaft verhindern?

feuchte Wände, feuchte Wohnung, Ursachen:

Woher kommt der plötzliche Feuchteanstieg, Informationen für Vermieter

Der klassische Fall eines Vermieters: Eine Wohnung wird neu vermietet und es kommen nach kurzer Zeit die ersten Klagen über Schimmel und feuchte Wände obwohl die Wohnung vorher unproblematisch war.

Was hat sich geändert das die Wohnung aufeinmal feucht ist? Ich kann Sie beruhigen, an der Wohnung hat sich in den meisten Fällen gar nichts geändert. Geändert hat sich aber das Nutzerverhalten: Vorher hat ein alter Mann die Wohnung bewohnt, er war früh und viel Zuhause. Daher hatte er viel Zeit tagsüber mal durchzulüften. Die Feuchteeinbringung war gering und über einen langen Zeitraum verteilt. Alle zwei oder drei Tage mal duschen oder eine Badewanne genießen. Zum Essen gab es oft Vesper und einmal in der Woche stand Wäsche waschen auf dem Programm. Alles in allem wenig Feuchte Einbringung und viel Zeit die hohe Luftfeuchtigkeit wieder raus zu bringen.

Die neuen Mieter sind doch kaum Zuhause da sollte es doch erst recht weniger Probleme geben. Leider falsch! Die jungen Leute kommen spät heim, täglich wird geduscht und da tagsüber keine Zeit für eine warme Mahlzeit war, werden dann Abends noch schnell Nudeln gekocht. Modische Trends werden ernst genommen und durch den täglichen Wechsel der Kleidung läuft die Waschmaschine auch mal 2 oder 3 mal in der Woche. Nach dem Duschen wird kurz gelüftet um zumindest den Spiegel wieder sehen zu können.

Sie haben es bestimmt längst selbst erkannt woher die auf einmal so hohe Luftfeuchtigkeit kommt, das geänderte Nutzerverhalten sorgt für einen sehr viel höheren Feuchteeintrag, es findet dabei aber viel weniger Austausch mit trockener Aussenluft statt. Ernst wird es dann meistens in der Übergangszeit, draußen wird es kälter, die feuchte Raumluft kondensiert an den Fenstern und im schlimmsten Fall auch an den Wänden. Schnell bilden sich dann an Stellen an denen sich das Wasser längere Zeit sammeln kann schwarze Schimmel Flecken. Als erstes sind meistens die Fenster Dichtungen davon betroffen. Nun ist schnelles und vorallem nachhaltiges Handeln gefragt. Das Nutzerverhalten kann nicht geändert werden da tagsüber schlichtweg niemand daheim ist. Sie können die Bewohner zwar etwas für die Situation sensibilisiern aber eine sichere Lösung stellt hier nur die nutzerunabhängige Lüftung zum Feuchteschutz dar. Also eine Zwangslüftung die ohne zutun vom Bewohner funktioniert. In der Norm wird hier in 4 Lüftungsstufen unterschieden die Lüftung zum Feuchteschutz, die reduzierte Lüftung, die Normlüftung und die Intensivlüftung.

Welche Möglichkeiten gibt es um nachträglich eine nutzerunabhängige Lüftung zum Feuchteschutz zu realisieren?

Die nutzerunabhängige Lüftung zum Feuchteschutz

Wie kann sichergestellt werden das in der Wohnung stets ein Luftaustausch mit der Aussenluft erfolgt, unabhängig davon ob der Bewohner Zuhause ist oder nicht. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten mit unterschiedlichem Kosteneinsatz, der mit der Nachrüstung verbundene Aufwand variiert dabei auch stark. Dennoch sollten vorrallem Wohnungen die vermietet werden grundsätzlich mit einer nutzerunabhängigen Lüftung ausgestattet werden. Am einfachsten geht die Nachrüstung in einem Zeitraum in dem die Wohnung noch nicht vermietet ist.

Einzelraumablüfter in Kombination mit Fensterfalzlüfter

Beginnen wir mit der kostengünstigsten Variante. Im Raum mit der höchsten Feuchteeinbrinung also dem Badezimmer, wird ein Einzelraumlüfter installiert. Dieser kann mit dem Lichtschalter gestartet werden und läuft dann nach verlassen des Bades noch einige Zeit nach. Die bessere Lösung ist ein Model mit einer Feuchteregelung. Badlüfter oder Einzelraumlüfter mit Feuchteregelung laufen so lange bis die gewünschte Luftfeuchtigkeit erreicht ist. Zur Nachrüstung ist eine Kernlochbohrung erforderlich und Strom muss zum Lüfter verlegt werden. Dies kann schnell und kostengünstig Aufputz vom elektrischen Anschluss des Spiegelschrankes abgezweigt werden. Bei folgendem Artikel habe ich einen Einzelraumlüfter genauer unter die Lupe genommen:Test des Helios M1/100F Kleinraumventilator mit Feuchteregelung

Lüftung zum Feuchteschutz

Die Abluft ist somit sichergestellt, jetzt muss noch irgendwo frische Luft nachströmen können. Hierfür eignen sich Fensterfalz Lüfter, diese können sehr schnell und unkompliziert in den bestehenden Fenstern nachgerüstet werden. Fensterfalzlüfter nutzen den Fensterrahmen um darin die Luft vor zu erwärmen, laut Hersteller bis zu 10 K (Temperaturunterschiede werden in Kelvin (K) angeben, dabei entspricht 1K = 1°C). Daher erwärmt sich eine 0°C kalte Aussenluft auf 10°C, der geringe Volumenstrom vermischt sich schnell mit der warmen Raumluft und es kommt nicht zu Unbehaglichkeit oder Zugerscheinungen. Durch den vom Badlüfter erzeugten Unterdruck wird dann die Aussenluft angesaugt. Entscheidend ist noch die richtige Platzierung der Fensterfalzlüfter. Es gibt klassische Abluft Räume wie Bad und Küche die sich als Zuluft Raum disqualifizieren. In Bad und Küche herrscht oft eine erhöhte Luftfeuchtigkeit und Geruchsbelastung. Wenn nun in der Küche eine Zuluft Öffnung platziert wird, werden die entstehenden Gerüche samt hoher Luftfeuchtigkeit durch die Wohnung bis zum Badezimmer transportiert. Daher eignen sich Schlafzimmer und Wohnzimmer sehr viel besser als Zuluft Raum. Beim Einbau der Fensterfalzlüfter wird ein Teil der bestehende Dichtung gegen eine flachere Dichtung ersetzt. Im oberen Bereich des Fensters wird ein kleines Element zur Luftführung in den Raum angebracht. Auch hier wird die Dichtung ausgetauscht um Platz für die Luftführung zu schaffen. Da der Fensterfalzlüfter ein rein mechanisches Element ist wird kein Strom benötigt. Eine Klappe sorgt dafür das bei starkem Wind Zugerscheinungen vermieden werden indem der Luftweg versperrt wird. Im Set ist bereits alles erhalten was zur Montage benötigt wird: Lüfter, Dichtungen und Schrauben. Kunststofffenster lassen sich einfacher mit Fensterfalzlüftern nachrüsten wie Holzfenster. Bei Holzfenster muss der Rahmen an der Stelle des Lüfters angepasst werden.

Fensterfalzlüfter Bildquelle https://www.regel-air.de

Der Nachteil von Einzelraumlüftern in Kombination mit Fensterfalzlüfter ist die fehlende Wärmerückgewinnung, der entscheidende Vorteil die geringen Anschaffungskosten und die einfache Nachrüstbarkeit.

dezentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (WRG)

Dezentrale Wohnraumlüftung ist inzwischen in aller Munde und die Anzahl der jährlich neu installierten Anlagen wächst stetig. Doch was ist das eigentlich genau und was ist der unterschied zu einem Einzelraumlüfter oder zu einer zentralen Wohnraumlüftung.

Wie der Name schon sagt gibt es bei einer dezentralen Lüftungsanlage keine zentrale Einheit in der die Luftströme zusammenlaufen. Bei einer dezentrale Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung werden paarweise Lüftungsgeräte in unterschiedliche Räume platziert. Diese kommunzieren miteinander, ein Gerät steht dabei jeweils im Abluftbetrieb und das andere im Zuluft (Aussenluft) Betrieb. Nach einem Intervall ändert sich dann die Richtung und das Gerät das zunächst für die Zuluft gesorgt wird nun zum Abluftgerät und umgekehrt. Über einen Türspalt wird so die Luft Quer gelüftet von einem Raum zum anderen. Kommen wir zum Clou des ganzen Systems, der integrierte Wärmespeicher! Im Abluftbetrieb wird die warme Raumluft durch den Ventilator nach außen geleitet. Ein Keramik Wärmespeicher im inneren des Gerätes nimmt einen großteil der Wärme auf und speichert diese. Wenn sich nun die Richtung von Abluft zu Zuluft ändert, wird die kalte Aussenluft mit der gespeicherten Wärme erwärmt und es findet eine Wärmerückgewinnung statt. Dadurch geht weniger Energie verloren und Zugerscheinungen durch kalte Aussenluft werden vermieden.

Wichtig bei der Planung einer dezentralen Wohnraumlüftung ist das in reinen Ablufträumen wie zum Beispiel dem Badezimmer, kein dezentrales Wohnraumlüftungsgerät installiert werden sollte. Sobald das dezentrale Lüftungsgerät sich im Zuluft Betrieb befindet würde die feuchte und eventuell Geruchsbelastete Raumluft in der Wohnung verteilt werden. Daher wird bei Wohnungen mit dezentraler Wohnraumlüftung im Bad nur ein gewöhnlicher Einzelraumlüfter installiert.

Nachrüstung einer dezentralen Wohnraumlüftung

Die Nachrüstung einer dezentralen Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ist im Bestand gut möglich. Die größte Herrausforderung dabei ist es den elektrischen Anschluss herzustellen, zu jedem Lüftungsgerät muss eine 230V Leitung gelegt werden. Für die Geräte selbst müssen ansonsten nur noch Kernlochbohrungen gebohrt werden.

Mit einer dezentralen Wohnraumlüftung kann eine deutlich komfortablere Lüftung hergestellt werden wie bei unserem ersten Beispiel, bei dem die Zuluft nur über Fensterfalzlüfter erfolgt. Ausserdem kann hier neben der Lüftung die ausschießlich den Feuchteschutz sicherstellt auch noch eine größere Luftmenge ausgetauscht werden um die Luftqualität dauerhaft hoch zu halten. Durch die integrierte Wärmerückgewinnung wird ausserdem wertvolle Energie gespart. Allerdings ist das System auch mit einem etwas höhreren Montageaufwand verbunden da in jedem Raum zusätzliche elektrische Leitungen erforderlich sind und mehr Kernlochbohrungen hergestellt werden müssen. Anders als bei der zentralen Wohnraumlüftung müssen keine Rohre zwischen den Räumen verlegt werden.

zentrale, kontrollierte Wohnraumlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung (KWL)

Die Wohl beste Art eine Wohnung zu lüften stellen kontrollierte Wohnraumlüftungsgeräte dar. Hier werden in den Räumen Zu- und Abluft Ventile montiert die über ein Rohrsystem mit einem zentralen Lüftungsgerät verbunden werden. Da die Abluft ein separater Strang ist der dann durch das Lüftungsgerät nach Aussen geführt wird (Fortluft), können auch Bad und Küche mit angeschlossen werden. Zur Wärmerückgewinnung werden vorwiegend Kreuzstromwärmetauscher eingesetzt. Dabei wird die kalte Aussenluft an der warmen Abluft durch einen Wärmetauscher vorbei geführt. Hierbei erwärmt sich die Zuluft dies verhindert Zugerscheinungen und wertvolle Energie geht nicht verloren. Ausserdem kann eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit einem Heizregister oder einem Kühlregister ausgerüstet werden. Um neben der Wärme auch die Feuchte zurück zu gewinnen können Entalphie Wärmetauscher anstatt herrkömmlicher Kreuzstromwärmetauscher verwendet werden. Hier habe ich die Vorteile eines Entalphie Wärmetauschers näher beschrieben.

Der Wirkungsgrad der Wärmerückgewinnung ist in der Regel besser als bei dezentralen Lösungen. Die Lüftungsanlagen gibt es in allen Größenordnungen und wie bereits erwähnt kann der Komfort weiter gesteigert werden über den Einbau von Heiz-/Kühlregistern oder sogar Befeuchtungssystemen.

Nachrüstung einer zentralen Wohnraumlüftungsanlage im Bestand

Die Nachrüstung einer zentralen Wohnraumlüftungsanlage ist im Bestand recht schwierig. Normalerweise werden die Rohrleitungen direkt im Zuge der Bauarbeiten in die Betondecke eingelegt. Es gibt allerdings eine Ausnahme, Helios bietet mit dem Renopipe System die Möglichkeit die Verohrung direkt unter der Decke auszuführen. Durch die Optik die etwas an Stuck Decken erinnert würde ich es als relativ unauffällig bezeichnen. Bei diesem System wird lediglich die Zuluft über die Flure verohrt. Die Abluft wird einfach direkt in Bad und Küche abgeführt. Die Nachrüstung eines solchen Systems bieten sich beispielsweise im Zuge einer Badsanierung an, dabei kann das Lüftungsgerät unauffällig im Bad versteckt werden. Bei zentralen Wohnraumlüftungsanlagen sind weniger Kernlochbohrungen wie bei dezentralen Lüftungsanlagen erforderlich, da nur für die Fortluft und Aussenluft jeweils eine Bohrung hergestellt werden muss.

Helios Renovierungssystem Wohnraumlüftung Helios Renovierungssystem Wohnraumlüftung Bildquelle Heliosventilatoren.de


Alexander Metzger Raum Luftfeuchte


Alexander Metzger
techn. Systemplaner

Fazit:

Als Vermieter sollten Sie auf Nummer sicher gehen, erst recht wenn Sie sich unsicher sind ob die neuen Mieter regelmäßig lüften können. Kleine Nachrüstungsmaßnahmen helfen bereits Schimmel vorzubeugen und somit Ihr Vermögen zu sichern. Eine Schimmelsanierung kostet wesentlich mehr als die Installation einer Lüftungslösung. Insofern keine weiteren Sanierungsmaßnahmen geplant sind ist die Installation eines Einzelraumlüfters mit Fensterfalz Lüftern die einfachste und kostengünstigeste Lösung. Im Zuge von größeren Sanierungsmaßnahmen können Sie sich auch ein Angebot für dezentrale oder zentrale Lüftungsanlagen machen lassen. Neben dem Schutz vor Schimmel wertet eine Lüftungsanlage auch Ihre Wohnung auf, außerdem wirkt sich dies auch positiv auf die Heizkosten aus. Durch die Wärmerückgewinnung wird wertvolle Energie zurück gewonnen die bei einer Fensterlüftung oder reinen Abluft Lösung verloren gehen würde. Dank moderner EC Ventilatoren verbrauchen Lüftungssystem nur sehr wenig Strom.

Nützliche Links zum Thema:

Helios Hersteller von Lüftungsanlagen
Regel Air Hersteller von Fensterfalz Lüftern
Suedwind Hersteller von dezentralen Lüftungsgeräten