5 Tricks für eine bessere Luft und höhere Luftfeuchtigkeit

5 Tricks für eine bessere Luft und höhere Luftfeuchtigkeit

Kalte Luft kann weniger Wasser aufnehmen als Warme Luft. Dies ist der Grund warum im Winter die Luft in Räumen meist sehr trocken ist.

Die physikalischen Hintergründe hierzu möchte ich an dieser Stelle nicht weiter vertiefen. Wenn es dennoch interessiert findet unter dem Stichwort hx-Diagramm und unter Luftfeuchte weitere Informationen dazu.

Da zu trockene Luft ungesund ist und Schleimhäute austrocknet, sollten Sie handeln und Ihr Raumklima ganzjährig verbessern. Mit einfachen Tipps und Tricks lässt sich die Luftfeuchtigkeit oft schon durch ein geändertes Nutzungsverhalten verbessern.

1.) Richtig Lüftung im Winter um trockene Luft zu vermeiden

Auf keinen Fall das Fenster über längere Zeit gekippt halten. Zum richtigen Lüften die Fenster ca. 5 min weit öffnen und danach wieder schließen. Beim Lüften im Winter strömt kalte Luft ein, wenn diese sich erwärmt sinkt im Raum die Luftfeuchtigkeit. Wenn Fenster über längere Zeit im Winter gekippt werden, kühlt das Mauerwerk über dem Fenster ab. Dort kondensiert dann die Feuchtigkeit aus der Luft und Schimmel bildet sich.

2.) Mehr Pflanzen der natürliche Weg für mehr Luftfeuchtigkeit

Der beste Weg um die Luftfeuchtigkeit dauerhaft zu erhöhen stellen Zimmerpflanzen dar. Vor allem Pflanzen die viel Wasser benötigen sind hierfür Ideal. Die Pflanzen im Winter mit kalkarmen Wasser zu besprühen bietet sich ebenfalls an, da durch das Blattwerk eine große Verdunstungsfläche entsteht. Den meisten Pflanzen macht kalkhaltiges Wasser zwar nichts aus aber durch das besprühen entstehen unschöne Kalk Flecken. Lesen Sie hier mehr über das Thema: Pflanzen für mehr Luftfeuchtigkeit

Pflanzen für eine höhere Luftfeuchtigkeit

Zum besprühen der Pflanzen verwende ich den Gloria Hobby 100 und bin sehr zufrieden damit.

3.) Raumtemperatur

An kalten Wintertagen freut man sich wieder ins warme Zuhause zu kommen. Gerne wird die Heizung bis zur Wohlfühltemperatur von 22 °C oder höher eingestellt. Hier sollten Sie lieber einen warmen Pullover anziehen und nur bis 20 °C heizen. Dies schont nicht nur Ihren Geldbeutel und die Umwelt sondern hilft Ihnen auch die Luftfeuchtigkeit zu optimieren. Wie bereits angesprochen ist es leichter in kälteren Räumen die Luftfeuchtigkeit zu halten, je höher die Temperatur desto mehr kann die Luft an Wasser aufnehmen, daher sinkt die relative Luftfeuchtigkeit. 

4.) Feuchte nutzen

Gerade im Winter ist es schwer genug Luftfeuchtigkeit in die Räume zu bekommen. Allerdings stimmt das nicht bei allen Räumen, nach dem Duschen ist beispielsweise das Badezimmer ein Raum mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Anstatt das Fenster zu öffnen reicht es im Winter oft aus die Tür kurz aufzulassen. Die anderen Räume profitieren von der feuchten Luft. Wenn die Tür beim Duschen einen Spalt offen ist reicht dies oft sogar schon aus das während des duschen der Spiegel und das Fenster nicht beschlagen. Ein weiterer Trick ist es die frisch gewaschene und feuchte Wäsche im Wohnzimmer aufzuhängen und im Idealfall sogar noch vor die Heizung zu stellen. Vor der Heizung wird die feuchte Wäsche schneller trocken und die feuchtere Raumluft verteilt sich über Konvektion schnell im ganzen Raum. Sie können auch Ihr Handtuch nach dem Duschen auf der Heizung im Wohnzimmer trocknen anstatt dies im eh schon feuchten Badezimmer hängen zu lassen.

5.) Luftbefeuchter

Luftbefeuchter sind zwar nicht gerade günstig aber eine sehr effektive Art die Luftfeuchtigkeit zu steigern. Es gibt unterschiedliche Funktionsweisen, Beispielsweise kalt Verdunstungsbefeuchter, Verdampfer oder Vernebler. Über die einzelne Vor- und Nachteile werde ich in einem separaten Artikel eingehen. Auch ein Gefäß mit Wasser auf der Heizung eignet sich als Luftbefeuchter, dies sollte aber regelmäßig gereinigt werden um keine Verkeimung zu bekommen. Durch die Erwärmung des Wassers entsteht eine ideale Brutstätte für Keime. Als positiver Nebeneffekt reinigen einige Luftbefeuchter / Luftwäscher auch die Raumluft und nehmen Staub und Pollen aus der Luft auf. Das ist besonders für Allergiker interessant.

Zwei beliebte Geräte zur Luftbefeuchtung habe ich mir mal genauer unter die Lupe genommen und für euch getestet:



Alexander Metzger Raum Luftfeuchte


Alexander Metzger
techn. Systemplaner

Fazit:

Vorallem im Winter haben sehr viele Menschen massive Probleme durch zu trockene Luft. Das eigene Zuhause sollte im Bezug auf ein gutes Raumklima immer ganzheitlich betrachtet werden. Es sind ja nicht alle Räume zu trocken. Ohne finanziellen Aufwand können Sie schon viel erreichen. Mein Favorit sind Pflanzen um zumindest schonmal ein gutes Grund Klima zu erreichen. Oft reicht dies noch nicht ganz aus um ein perfektes Klima mit guter Luft Feuchtigkeit zu erzielen. Wenn nun noch die vorhandene Feuchte besser genutzt wird stellt sich schnell eine gesunde Luftfeuchtigkeit ein.